Zu Besuch auf der 8. Europameisterschaft im Kanin-Hop in Tschechien

Vom 18.11.2022 bis zum 19.11.2022 fand in der Tschechischen Republik in Jablonec nad Nisou die achte Europameisterschaft im Kanin-Hop statt. Ausgetragen wurde die Veranstaltung in der City Hall Sport.

Als Vertreter der deutschen Kanin-Hop Mannschaft reisten wir am Donnerstag bzw. Freitag mit 9 Teilnehmern und 26 Kaninchen dort an.

Nach dem gründlichen Gesundheitscheck durch einen Tierarzt wurden die Tiere in ihre vorbereiteten Ställe eingesetzt und die Startbücher eingesammelt. Auf einem bereitgestellten Tisch fanden wir Wasser, Grünfutter und Heu in großen Mengen vor, dies wurde täglich aufgefüllt, so das es den Kaninchen an nichts fehlte.

Am Freitagmorgen fand die Eröffnungszeremonie ab 9.00 Uhr statt. Die Teilnehmer wurden

nach Nation einzeln aufgerufen und erhielten dabei Ihr Gastgeschenk überreicht. Im Anschluss wurden die Schiedsrichter und das Schiedsgericht vorgestellt.

Danach begann direkt der erste Wettbewerb, die Gerade Bahn in der Leichten Klasse. Als erste Starterin konnte sich Yvonne Dransmann mit Coco nach einem spannenden Rennen den Titel Europameister sichern. In den zwei Runden blieb Coco jeweils fehlerfrei und sie schaffte den zweiten Durchlauf in nur 8 Sekunden.

Die darauf folgende Mittelschwere Klasse in der Geraden Bahn konnte Elke Wright mit

Vanillas Wild Thing für sich entscheiden und wurde somit unser zweiter Europameister.

Nach dem ersten Durchlauf wurde geprüft, wie viele Fehler innerhalb der ersten 50% gemacht wurden, alle Tiere mit der gleichen Anzahl oder weniger wurden zur zweiten Runde zugelassen. In der zweiten Runde startete dann jeweils das letzte Kaninchen mit den meisten Fehlern als erstes und die besten der ersten Runde zum Schluss. Somit war für reichlich Spannung auf den gut besuchten Zuschauerrängen gesorgt.

Die Siegerehrungen wurden jeweils direkt nach den einzelnen Klassen durchgeführt.

Diese Zeit wurde dann parallel zum Umbau der Bahn genutzt.

Während des gesamten Turnieres lief in der Halle Musik, was nach unserer Meinung

die Störgeräusche der Zuschauer deutlich entschärfte. Auch die Moderatorin war die ganze

Zeit über im Einsatz, war sehr gut vorbereitet und hatte daher zu den meisten Kaninchen und Startern etwas zu erzählen.

Insgesamt war das Niveau sehr hoch und wir haben fast nur sehr schöne und schnelle Durchläufe anschauen dürfen. Der Umgang mit den Tieren wurde sehr genau beachtet und bei grobem oder falschem Handling wurden die Teilnehmer direkt angesprochen oder verwarnt. Dies kam allerdings nur in wenigen Fällen vor.

Zum Abschluss des ersten Tages fand der Hochsprung statt, bei dem die maximal erreichte Höhe 95 cm war, diese wurde im ersten Versuch übersprungen!

Am Samstag begann die Veranstaltung um 8.00 Uhr mit dem Parcours in der Leichten Klasse, auch hier zeigte sich schnell, das ein sehr hohes Niveau herrschte. Trotz alle dem konnte sich Anna-Maria Müller mit Black Rose Never Gonna Stop hier den fünften Platz sichern.

Die folgende Siegerehrung verlief äußerst emotional, denn fast alle deutschen Teilnehmer verdrückten zusammen mit Anna-Maria ein paar Tränen.

In der Mittelschweren Klasse Parcours beendete Katrin Fuchs mit Foxwood`s BB Flying like a Unicorn das Rennen auf Platz 8, Melanie Dransmann konnte mit Vanillas LV Waterloo Platz 10 sowie mit Vanillas Khaleesi Platz 14 erreichen.

Den Parcours in der Schweren Klasse konnte als bestes deutsches Tier Vanillas Flying Dutchman mit Nico Wright absolvieren und somit den 8. Platz erringen.

Nach dem Elite Parcours bei dem viele beindruckende Läufe zu sehen waren und Elke Wright mit Lightnings Planet Hollywood auf dem 15. Platz landete, folgte zum Schluss der Weitsprung. In dieser Disziplin wurde eine Weite von 2,40 Meter erreicht.

Anschließend wurden die acht Europameister und ihre Tiere mit Nationalhymne und vielen Geschenken geehrt.

Besonders positiv aufgefallen ist uns, das jede Nation eigene Hindernisse mitbringen durfte und diese dann auch eingebaut wurden. Der Aufbau wurde dabei auch mit den auswärtigen Schiedsrichtern abgesprochen. Bei der Schiedsrichtereinteilung wurde darauf geachtet, das stehts Schiedsrichter aus zwei verschiedenen Nationen zusammen richteten.

Zum Abschluss bleibt zu erwähnen, dass die gesamte Zeit über eine harmonische Stimmung herrschte, viele neue Eindrücke und Freundschaften entstanden sind.

Hierfür danken wir dem Organisationsteam und dem Schiedsrichtergespann!

Wir freuen uns definitiv auf ein Wiedersehen bei der nächsten Europameisterschaft!

                                                  Liebe Grüße euer Team Deutschland

12 mal die exakt selbe Zeit gestoppt …

Die Bilder wurden uns von Terina Janov und Petra Svatoňová zur Verfügung, herzlichen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.